Kontroverse um „Nordsee-Pipeline“

Im Juni die­ses Jah­res hat der „BBU-WASSER-RUNDBRIEF“ über das Pro­jekt „Nordsee-Pipeline“ berich­tet – auf eine Art und Weise, die Wider­spruch von unse­rer Seite, der WATERKANT, her­vor­rief. Ende Okto­ber nun hat der RUNDBRIEF diese Kri­tik auf­ge­grif­fen und kom­men­tiert – und uns gestat­tet, dies hier zu doku­men­tie­ren. Wei­ter­le­sen

Weservertiefung: Klatsche für die Planer

Der fin­ni­sche Gene­ral­an­walt Niilo Jääs­ki­nen beim Euro­päi­schen Gerichts­hof (EuGH) hat heute die erwar­tete Stel­lung­nahme zum Streit um die Weser­ver­tie­fung vor­ge­legt. Das Gut­ach­ten – an das der EuGH nicht gebun­den ist, obgleich er in den meis­ten Fäl­len ent­spre­chend ent­schei­det – ist eine Klat­sche für die Pla­ner. Wei­ter­le­sen

Glorreicher Sieg der Nordsee…

LEIDER NUR SATIRE! — Die gest­rige Aus­gabe von Oli­ver Wel­kes legen­dä­rer „heute-show“ im ZDF hat es an den Tag gebracht: Die Nord­see hat, die Gra­fik zeigt es,

© ZDF – entnommen aus: "heute-show" vom 17. Oktober 2014

© ZDF – ent­nom­men aus: „heute-show“ vom 17. Okto­ber 2014

alle Angriffe bun­des­re­pu­bli­ka­ni­scher Poli­tik und Wirt­schaft auf ihre Schätze und Res­sour­cen nicht nur gekonnt abge­wehrt, son­dern sogar Schwarz­Rot­Gold erfolg­reich in süd­li­che Gefilde ver­trie­ben. Wei­ter­le­sen

Wasserwirtschaft attackiert Hessen-Grüne

Ver­stoß gegen EU-Recht, Ver­let­zung des Vor­sor­ge­prin­zips, Gefähr­dung von Grund­was­ser­schutz und Trink­was­ser­ver­sor­gung – die Vor­würfe der  Was­ser­wirt­schaft an die Adresse der grü­nen hes­si­schen Umwelt­mi­nis­te­rin Priska Hinz sind hef­tig. Es geht um den Kali-Konzern K+S und seine „Entsorgungs“-Praktiken. Wei­ter­le­sen

Tschüs, Henry! Danke, Henry!

portraet_henry-smorra_2014

Foto: Arne von Brill

Henry Smorra ist tot. Er starb Mitte Sep­tem­ber im Alter von 71 Jah­ren – laut Schil­de­rung sei­ner Ehe­frau „so …, wie er es immer als ideal ange­se­hen hat: Er ist ein­fach aus dem Ses­sel gekippt“.

Tschüs, Henry! WATERKANT hat Dir nicht ein­fach nur viel zu ver­dan­ken – ohne Dich gäbe es diese Zeit­schrift nicht. Das weißt Du und das weiß ich – und es sol­len alle erfah­ren, die es noch nicht wuss­ten. Danke, Henry.

Ein Nach­ruf von Burk­hard Ilsch­ner. Wei­ter­le­sen

Weservertiefung „vergessen“ :-)

Dumm gelau­fen: Da rau­fen sich die „Spit­zen­ver­tre­ter“ nord­deut­scher Arbeit­ge­ber– und Wirt­schafts­ver­bände zusam­men, prä­sen­tie­ren der Ver­kehrs­mi­nis­ter­kon­fe­renz mit viel Medien-Pohau eine „gemein­same Vor­rang­liste“ der zehn wich­tigs­ten Ver­kehrs­pro­jekte der Region – und ver­ges­sen die Weser­ver­tie­fung. Wie blöd ist das denn? Wei­ter­le­sen

Unsere Herbst-Ausgabe ist da!

Das September-Heft der WATERKANT sollte heute bei den Lese­rin­nen und Lesern ein­tref­fen. Details zu den Schwer­punk­ten „Jade-System“ und „Chan­cen der Flüsse“ sowie den wei­te­ren aktu­el­len The­men lie­fert per Klick auf das neben­ste­hende Titel­bild das genaue Inhalts­ver­zeich­nis, für Bestel­lun­gen bitte das Online-Formular (Menü „WATERKANT lesen!“) benut­zen, danke.

Gewalt gegen Flüchtlinge…

…hat es angeb­lich nicht gege­ben an Bord des unter Zypern-Flagge fah­ren­den Kreuz­fahrt­schiffs „Sala­mis Filo­xe­nia“ (IMO 7359400) – son­dern „nur“ Gewalt­an­dro­hung: „Spe­zi­al­kräfte“ hät­ten die zuvor aus See­not Geret­te­ten im zypri­schen Hafen Limas­sol so zum Ver­las­sen des Schiffs ver­an­lasst, heißt es in Medi­en­be­rich­ten. Wei­ter­le­sen

JWP: Kein Grund zum Feiern

Der Jade­We­ser­Port ist Ende Sep­tem­ber 2014 zwei Jahre alt gewor­den – und düm­pelt immer noch erfolg­los vor sich hin. Zwi­schen den meist unge­nutz­ten Con­tai­ner­brü­cken gähnt die leere Kaje. Trotz­dem ver­brei­ten Betrei­ber und Poli­tik unge­bro­chen sat­ten Opti­mis­mus, reden gar von „Voll­aus­las­tung“ in den nächs­ten fünf Jah­ren. Wei­ter­le­sen

Initiative „Stop TTIP“ unterstützen!

Nach der Ent­schei­dung der EU-Kommission, dem aus mehr als 240 Orga­ni­sa­tio­nen beste­hen­den Bünd­nis „Stop TTIP“ die Aner­ken­nung als „Euro­päi­sche Bür­ger­in­itia­tive“ zu ver­wei­gern, hat das Bünd­nis ent­schie­den, Rechts­mit­tel gegen die­sen Affront aus Brüs­sel ein­zu­le­gen – und die Initia­tive in Eigen­re­gie durch­zu­füh­ren.stop-ttip-banner_deu Wei­ter­le­sen