Heft 1 / 2015

1-2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Editorial: Sonnenfinsternis & Netzwerke

düt un dat vunne Waterkant — unter ande­rem: 9. NMK, MaWiDok, EU-MSRL, Werra&Weser, Alfred Ehrhardt, Elbfähre klagt.

Christoph Spehr
Griechenland und der „Europäische Tag der Meere“ 2015
Docker, Zocker und Titanen

Zu unse­rem Titelbild: Während der Biennale 2011 in Venedig ging der rus­si­sche Milliardär Roman Abramowitsch mit sei­ner Luxusjacht »Luna« vor der Ausstellung in den Guardini vor Anker. Zwei Jahre spä­ter beschwor der bri­ti­sche Künstler Jeremy Deller in sei­nem Wandgemälde „We sit star­ving amidst our gold…“ im Britischen Pavillon der Biennale von 2013 den bri­ti­schen Frühsozialisten William Morris her­auf, wie er aus den Fluten auf­steigt und Abramowitschs Jacht zurück ins Meer wirft. Das archai­sche Bild vom Aufstand des Sozialreformers gegen das Symbol der Superreichen spielt auch im poli­ti­schen Unterbewusstsein des heu­ti­gen Griechenlands eine zen­trale Rolle. Der Kampf der Syriza gegen die Macht der Reeder-Oligarchie wirkt bis in die Vorbereitung des EMD hin­ein. – Wir dan­ken Jeremy Deller, der uns eine Aufnahme sei­nes Gemäldes gra­tis zur Verfügung gestellt hat.

Kai Kaschinski
Die Werbetrommel für die Jagd nach mine­ra­li­schen Ressourcen der Tiefsee wird gerührt
Meeresbergbau – unnö­tig, teuer und riskant

Francisco J. Mari
FAO beschließt „Freiwillige Leitlinien“ zur Zukunft der hand­werk­li­chen Kleinfischerei
Zwischen Ernährungssicherheit und Tourismuskulisse

Fabian Ritter
Umweltverbände rei­chen Klage ein wegen feh­len­der Maßnahmen in FFH-Gebieten
Meeresschutz vor Gericht

Rezension: Klaus Werner-Lobo und Hans Weiss — „Schwarzbuch Markenfirmen“

Axel Goldau
Kegelrobben keh­ren in die Deutsche Bucht zurück
Graue Riesen auf der Helgoländer Düne

Thomas Schumacher
Die Emssanierung gerinnt zum mil­lio­nen­schwe­ren Fischen in trü­bem Wasser
„Der Masterplan ist ein Desasterplan“

Axel Godenrath
Neues Planfeststellungsverfahren zur CTH-Westerweiterung im Hamburger Hafen
„Goldrausch“ auf Kosten der Steuerzahler

Susanne Bareiss-Gülzow
Gülle, Gärreste, Agrar- und Biogasindustrie gefähr­den Grundwasser, Flüsse und Meere
Deutschlands Stickstoff-Politik stinkt

Ohne die EU-Nitratrichtlinie böte Deutschland den Betreibern von Massentierhaltungen und Biogasanlagen unbe­grenzte Möglichkeiten. Nur hat die Politik es viel zu lange unter­las­sen, klare Umsetzungsregeln zu defi­nie­ren, zudem feh­len Kontrollen und Sanktionen. Der Eintrag reak­ti­ver Stickstoffverbindungen in die Umwelt stellt so eines der gro­ßen unge­lös­ten öko­lo­gi­schen Probleme dar.

Markus Salomon
Stickstoff – ein unge­lös­tes und doch zu wenig beach­te­tes Umweltproblem
Eine inte­grierte Strategie kann Abhilfe schaffen

Susanne Grube
A‑20‑Planung: Kompensation für Naturzerstörung zer­stört Natur
Absurde Ausgleichsmaßnahmen

Rezension: Mojib Latif — „Das Ende der Ozeane“