Heft 1 / 2015

1-2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edi­to­ri­al: Son­nen­fins­ter­nis & Netz­wer­ke

düt un dat vun­ne Water­kant — unter ande­rem: 9. NMK, MaWi­Dok, EU-MSRL, Werra&Weser, Alfred Ehr­hardt, Elb­fäh­re klagt.

Chris­toph Spehr
Grie­chen­land und der „Euro­päi­sche Tag der Mee­re“ 2015
Docker, Zocker und Tita­nen

Zu unse­rem Titel­bild: Wäh­rend der Bien­na­le 2011 in Vene­dig ging der rus­si­sche Mil­li­ar­där Roman Abra­mo­witsch mit sei­ner Luxus­jacht »Luna« vor der Aus­stel­lung in den Guar­di­ni vor Anker. Zwei Jah­re spä­ter beschwor der bri­ti­sche Künst­ler Jere­my Dell­er in sei­nem Wand­ge­mäl­de „We sit star­ving amidst our gold…“ im Bri­ti­schen Pavil­lon der Bien­na­le von 2013 den bri­ti­schen Früh­so­zia­lis­ten Wil­liam Mor­ris her­auf, wie er aus den Flu­ten auf­steigt und Abra­mo­witschs Jacht zurück ins Meer wirft. Das archai­sche Bild vom Auf­stand des Sozi­al­re­for­mers gegen das Sym­bol der Super­rei­chen spielt auch im poli­ti­schen Unter­be­wusst­sein des heu­ti­gen Grie­chen­lands eine zen­tra­le Rol­le. Der Kampf der Syri­za gegen die Macht der Reeder-Oligarchie wirkt bis in die Vor­be­rei­tung des EMD hin­ein. – Wir dan­ken Jere­my Dell­er, der uns eine Auf­nah­me sei­nes Gemäl­des gra­tis zur Ver­fü­gung gestellt hat.

Kai Kaschin­ski
Die Wer­be­trom­mel für die Jagd nach mine­ra­li­schen Res­sour­cen der Tief­see wird gerührt
Mee­res­berg­bau – unnö­tig, teu­er und ris­kant

Fran­cis­co J. Mari
FAO beschließt „Frei­wil­li­ge Leit­li­ni­en“ zur Zukunft der hand­werk­li­chen Klein­fi­sche­rei
Zwi­schen Ernäh­rungs­si­cher­heit und Tou­ris­mus­ku­lis­se

Fabi­an Rit­ter
Umwelt­ver­bän­de rei­chen Kla­ge ein wegen feh­len­der Maß­nah­men in FFH-Gebieten
Mee­res­schutz vor Gericht

Rezen­si­on: Klaus Werner-Lobo und Hans Weiss — „Schwarz­buch Mar­ken­fir­men“

Axel Goldau
Kegel­rob­ben keh­ren in die Deut­sche Bucht zurück
Graue Rie­sen auf der Hel­go­län­der Düne

Tho­mas Schu­ma­cher
Die Ems­sa­nie­rung gerinnt zum mil­lio­nen­schwe­ren Fischen in trü­bem Was­ser
„Der Mas­ter­plan ist ein Desas­ter­plan“

Axel Goden­rath
Neu­es Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren zur CTH-Westerweiterung im Ham­bur­ger Hafen
„Gold­rausch“ auf Kos­ten der Steu­er­zah­ler

Susan­ne Bareiss-Gülzow
Gül­le, Gär­res­te, Agrar- und Bio­gas­in­dus­trie gefähr­den Grund­was­ser, Flüs­se und Mee­re
Deutsch­lands Stickstoff-Politik stinkt

Ohne die EU-Nitratrichtlinie böte Deutsch­land den Betrei­bern von Mas­sen­tier­hal­tun­gen und Bio­gas­an­la­gen unbe­grenz­te Mög­lich­kei­ten. Nur hat die Poli­tik es viel zu lan­ge unter­las­sen, kla­re Umset­zungs­re­geln zu defi­nie­ren, zudem feh­len Kon­trol­len und Sank­tio­nen. Der Ein­trag reak­ti­ver Stick­stoff­ver­bin­dun­gen in die Umwelt stellt so eines der gro­ßen unge­lös­ten öko­lo­gi­schen Pro­ble­me dar.

Mar­kus Salo­mon
Stick­stoff – ein unge­lös­tes und doch zu wenig beach­te­tes Umwelt­pro­blem
Eine inte­grier­te Stra­te­gie kann Abhil­fe schaf­fen

Susan­ne Gru­be
A‑20‑Planung: Kom­pen­sa­ti­on für Natur­zer­stö­rung zer­stört Natur
Absur­de Aus­gleichs­maß­nah­men

Rezen­si­on: Mojib Latif — „Das Ende der Ozea­ne“