Ja, wer sind wir denn ?

Unsere Zeitschrift für „Umwelt + Mensch + Arbeit in der Nordseeregion“…

…wird seit Anfang 2009 her­aus­ge­ge­ben von einem gleich­na­mi­gen Förderkreis, der als ein­ge­tra­ge­ner Verein („e. V.“) orga­ni­siert und als gemein­nüt­zig aner­kannt ist. Die WATERKANT gibt es aber bereits seit 1986, sie ist vor­wie­gend ver­brei­tet bei enga­gier­ten Nordsee- und Meeresschutz-Aktiven, Küsteninitiativen, grö­ße­ren Umweltverbänden sowie in Schifffahrtskreisen und mari­ti­men wis­sen­schaft­li­chen Einrichtungen.

WATERKANT wurde 1986 von der „Aktionskonferenz Nordsee“ (AKN), einer damals in Bremen ansäs­si­gen und über­re­gio­nal bekann­ten Meereschutzorganisation, als Mitteilungsblatt gegrün­det (das Bild zeigt den Titel unse­rer ers­ten Ausgabe). Nach mehr als 22 Jahren hatte die AKN ihre Herausgeberschaft jedoch Ende 2008 aus finan­zi­el­len Gründen been­den müs­sen und ist seit 2010 ver­eins­recht­lich auf­ge­löst. Um aber die tra­di­ti­ons­rei­che Zeitschrift am Leben zu erhal­ten, hat­ten einige lang­jäh­rige Mitarbeiter des Blattes zuvor den „Förderkreis WATERKANT e. V.“ gegrün­det – und mach­ten eigen­stän­dig weiter.

Inhaltlich befasst sich WATERKANT nicht nur mit Naturschutz und Meeresforschung. Küstenstruktur- und Verkehrs-Politik, Themen rund ums Wasser fin­den bei uns ebenso ein Forum wie andere drin­gende gesell­schaft­li­che Fragen: WATERKANT ist nicht ein­äu­gig auf die Küste fixiert, son­dern schaut auch ins Binnenland – und hin und wie­der sogar in die weite Welt. Denn die Ursachen der aku­ten Probleme von Nordsee, Wattenmeer und Küstenregion sind oft nicht hier vor Ort zu suchen: Umweltzerstörung, gesund­heit­li­che Schäden, Arbeitslosigkeit und sozia­les Elend haben in der Regel eine gemein­same Ursache – sie sind Folgen des trotz Krise noch immer nahezu unge­hemm­ten neo­li­be­ra­len Wettbewerbs und der rück­sichts­lo­sen, glo­ba­len Jagd auf Ressourcen und Profite.

Redaktion und AutorInnen der WATERKANT sind ehren­amt­lich tätig und das regel­mä­ßige Erscheinen des Heftes kann nur gesi­chert wer­den, weil auch in der tech­ni­schen Produktion, in Verwaltung und Vertrieb teil­weise ohne Bezahlung gear­bei­tet wird. Wir kön­nen keine umfang­rei­chen Werbeaktionen finan­zie­ren, sind aber ange­wie­sen auf mehr Unterstützung und Verbreitung. Dieses Internet-Angebot soll uns dabei hel­fen. Wer unser Anliegen unter­stüt­zen möchte, kann abon­nie­ren oder spen­den – oder aktiv mitarbeiten.

© Titelbild 1 / 1986: WATERKANT / B. Ilschner,
für das Foto dan­ken wir Henry Smorra.