Dies sind die Regeln

Fas­se Dich bit­te kurz:

Das wün­schen wir uns sowohl für Dei­ne Kom­men­ta­re als auch für Dei­ne Arti­kel.

  • Zur Kom­men­tie­rung bereits ver­öf­fent­lich­ter Arti­kel:
  1. Ach­te bit­te dar­auf, dass Du Dich deut­lich auf den Satz oder Absatz beziehst, den Du kom­men­tie­ren möch­test.
  2. Kom­men­ta­re behan­deln wir, wie Leser­brie­fe in Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten behan­delt wer­den: Wir behal­ten uns vor, eigen­mäch­tig Kür­zun­gen vor­zu­neh­men, machen dies aber durch Punk­te (…) ent­spre­chend kennt­lich. Bei inhalt­li­chen Ände­run­gen, die wir für gebo­ten hal­ten, gel­ten die nach­ste­hen­den Regeln für Arti­kel.
  • Zum Schrei­ben aktu­el­ler Nach­rich­ten und Arti­kel:
  1. Arti­kel, die Du neu für die­se Web­site schreibst, wer­den so behan­delt, wie es auch in unse­rer Zeit­schrift üblich ist: Sie wer­den von uns redi­giert; anschlie­ßend über­mit­teln wir Dir die­se redi­gier­te Fas­sung zur Kennt­nis­nah­me, Du kannst Dich dann zu unse­ren Ände­run­gen äußern: Erst mit Dei­ner Zustim­mung wird die Ver­öf­fent­li­chung vor­ge­nom­men!
  2. Arti­kel sol­len über einen aktu­el­len Sach­ver­halt, über ein Ereig­nis, über eine Ver­an­stal­tung infor­mie­ren. Das setzt einen sach­li­chen Stil vor­aus. Wir sind aber kein Medi­um, das (wie eine Tages­zei­tung) zwi­schen „Nach­richt“ und „Mei­nungs­äu­ße­rung“ unter­schei­det: Ger­ne darfst Du bei­de Stil­mit­tel ver­mi­schen, sie soll­ten aber – eben­so wie Pole­mik oder Iro­nie – jeweils erkenn­bar sein.
  3. Wenn Du ande­re Quel­len zitierst oder Inhal­te aus ihnen in indi­rek­ter Wei­se wie­der­gibst, soll­te auch das erkenn­bar sein. Es ist wün­schens­wert, die Quel­len am Ende Dei­nes Arti­kels auf­zu­lis­ten bezie­hungs­wei­se direkt zu ver­lin­ken.
  4. Grund­sätz­lich soll­ten Arti­kel so auf­ge­baut sein, dass sie eine kur­ze, prä­gnan­te Über­schrift ent­hal­ten, dann einen Anriss für die Start­sei­te (150 Zei­chen erge­ben zwei Zei­len inklu­si­ve „Weiterlesen“-Link); der nach­fol­gen­de Text kann zwar ger­ne detail­lier­ter sein, soll­te aber nie aus­ufern – das Mus­ter von Teletext-Nachrichten in öffent­li­chen TV-Programmen mag als Anre­gung die­nen für Umfang und Stil Dei­ner Arti­kel.
  5. Wenn Du Dich mit einem The­ma aus­führ­li­cher aus­ein­an­der­set­zen möch­test, darfst Du uns ger­ne einen Bei­trag fürs nächs­te Heft anbie­ten (schließ­lich wol­len wir unse­re Print-Ausgabe mit die­ser Web­site ja för­dern – und sie nicht über­flüs­sig machen…).
  • Soll­ten wir Grün­de sehen, auf die Frei­schal­tung eines Kom­men­tars oder eines Arti­kels ganz zu ver­zich­ten, wirst Du mit Begrün­dung dar­über infor­miert.